Spottlight #35

So, ich bin zurück von der Buchmesse. Ich hatte dort eine fünfteilige Lesung (Thofern liest Blyton), und habe zudem Verhandlungen geführt weil verschieden Verlage nach Fertigstellung des fünfzigsten Spottlight die Dinger in gedruckter Form veröffentlichen möchten. Leider ahnen die nicht, wie lange ich für die fehlenden 15 Kolummnen noch an Zeit benötige.

Aber kommen wir zu Wichtigerem: Die DVD-Box steht in den Startlöchern und es dauert nun keine 4 Wochen mehr. Zudem liegen die Tracklisten vor. Und die sind gigantisch. Ein Füllhorn von grossartigstem Material, vor allem für den Altfan. Ihr könnt es ja im Forum nachlesen, ich möchte aber einige Perlen schon mal herausgreifen.

Vor allem das Markthallenkonzert vom März 85 erhält eine ganze ganze Reihe von bisher unveröffentlichten Liveversionen, der HRK-Version des Band für Afrika-Titels „Nackt im Wind“ und dem wirklich nur Hardcoresammlern von Radiomitschnitten bekannten „Kilian“. Vor allem auch die live nie erschienenen „Die Fütterung“, „Meine Wünsche“, oder „Der letzte Dreck“ sind historische Fundstücke von hoher Bedeutung. Und es gibt eine frühe Version von „Brennende Hände“, dass zum Zeitpunkt des Konzertes noch nicht erschienen war.

Der „Abend mit Brille“ kommt endlich und bis auf den letzten Ton komplett daher, enthält deshalb auch einige unveröffentlichte Liveversionen, und schliesst mit dem tollen „You can t always get what you want“-Cover, welches die damalige Verstärkung in einer geadezu entrückten Spiellaune zeigt.

Disc 3 präsentiert eine unvollständige Konzertstrecke aus 1985, diesmal schon mit Heiner, und aus 1994 ein zwar komplettes Konzert, dass aber als Popkomm-Auftakt leider nicht das ganze „Macht Musik-Tourset“ enthält, weil an dem Abend zahlreiche Gäste (Die Sterne, The Tea Party), die hier natürlich rausgeschnitten wurden, dabei waren. Die Perlen hierbei sind ohne Frage „Goethes Banjo“, „Freier Fall“ und „Sex mit Hitler“.

Disc 4 ist offenbar randvoll mit Sachen, die auch dem ausgebufftesten Hardcoresammler fehlen werden. Wie spannend Proberaumimpressionen sein können, wissen wir bereits von der „Man sieht sich“-DVD her. Dazu alte und neue Interviews, Soundchecks und auch zufällig gefilmtes, z.B. aus dem Bus.

Da wir ja doch schon etwas länger auf diese Box warten (sie war jabereits mal für Ende 2009 angekündigt), hat man auch noch Pltz für eine CD geschaffen, die von der Titelauswahl ene schicke Ergänzung des DVD-Materials ist. Eine Berliner Aufnahme aus 1989, also vorzugsweise „Einer für Alle“-Stoff, wie z.B. „Jetzt erst recht“ oder „Schutt und Asche“, ganz Rares wie „Hilfe von Außen“, und gänzlich Unveröffentlichtes wie das eingedeutschte „Imagine“-Cover „Wo käm man denn da hin?“

Für Hardcorefans ist das Kistchen unbzahlbar, und es gibt sicher auch nicht viele Musiker in unsrem Land, bei denen sich ein Vertrieb trauen würde, 15 bis 25 Jahre altes Material in diesem Umfang aufzubereiten. Noch dazu zu eine mehr als fairen Preis. Von internationalen Künstlern hab ich vergleichbare Boxen schon zum zweieinhalbfachen Preis gesehen.

Ja, soweit zur DVD-Box. Ich htte in der Überschrift Tourdaten in Aussicht gstellt. Man hatte mir zugesagt, diese bis zur Fertigstellung des Textes zu mailen. Bis jetzt ist aber nix gekommen. Vielleict mache ich dnn ein Update. Tschaui, bis bald…

Dieser Beitrag wurde unter Frankys Spot(t)light veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.