SPOTTLIGHT 47 –TOP SECRET

Also was ich hier jetzt schreibe ist Top Secret und nur für Euch bestimmt. Es sind Informationen zum neuen Album, die ich um drei Ecken recherchiert habe, und die völlig losgelöst von der Wuki-Berichterstattung laufen, die demnächst noch zu erwarten ist. Ihr dürft nichts davon weitersagen und solltet den Inhalt nach dem Lesen am besten auch gleich wieder vergessen.

Also, das Album wird „Randnotizen“ heißen und folgende Songs enthalten:

1. Nachts sind alle Katzen
2. Im Herzen des Ventrikels
3. Sturm im Wasserglas
4. Geh vor mir
5. Schweden
6. Der Irrtum
7. Hafen im Moor
8. Vollzug
9. Nicht ganz
10.Gefangene
11.Nichts mehr da
12.Schwache Nerven
13.Dreizehn

HRK hat einiges mitzuteilen, mehr als auf DGDS. Es wird unbequem, gesellschaftskritisch und auch ein wenig resigniert. „Gefangene“ z.B. könnte der dritte Teil einer Triologie sein, deren erster Baustein „Geht das nicht alles noch ein bisschen schneller“ die Beschleunigung der Welt vorwegnahm und deren Fortsetzung „Ich rede mit mir selbst“ erste Auswirkungen schilderte. Der dritte Teil beschreibt nun die Generation Burn Out, die selbst vom Krankenbett aus noch dienstliche Emails beantwortet.
„Hafen im Moor“ ist die skurrile Geschichte eines aus der Zeit Gefallenden, der sich tatsächlich als Hafenmeister wähnt, und sich langsam daran gewöhnt, dass ihn kein einziges Schiff mehr erreicht weil alle auf dem Weg zu ihm verunglücken.
„Sturm im Wasserglas“ ist die erwartete Abrechnung mit der Medienlandschaft, die beliebige Menschen auf einen Sockel hebt, um sie dann wieder runterzuschubsen. Der Name „Wulff“ fällt nicht, und wenn man es nicht besser wüsste, könnte man sogar vermuten, der Song sei für Peer Steinbrück.
Ganz tiefgründig ist das gespenstische „Schweden“ in dem die Unvereinbarkeit von logischen Gegensätzen thematisiert wird. Das sonnendurchflutete Paradies mit glücklichen Menschen im Sommer, die suicideumwobene Finsterniss und Trostlosigkeit im Spätherbst. Atmosphärisch untermalt wird der Song im Stile von „Es ist Krieg“, angereichert mit postpunkwaberden Gitarren.
„Geh vor mir“ und „Nicht ganz“ sind die Balladen, streng in Moll gehalten und diesmal mit rauher Schale.

Die mit Abstand schrägste Nummer ist allerdings…..AUA, was soll das denn…..ich wollte doch nur schon mal…….natürlich ist das noch geheim, aber ich hab doch nur ganz wenig angedeutet…..He, geh weg von der Maus…..AUA….ich muß doch als Kolummnist wenigsten, man erwartet das von mit…….Nein, nicht den Stecker ziehen…….+opgh+aopbv+opjefnbgvqerjkpvnq+e9t6psdf

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.