Spottlight #55……Meisterwerke im Bunker

Ein paar Sachen vorweg. Das Coveralbum hatte mich bekanntlich einigermaßen verstört, und ich weiß, dass man hier im Wuki-Board von mir keine fröhlichen Werbetexte erwartet, sondern Essay-ähnlichen Klartext.
Wer nun aber vermutet, dass ich die Sahneschnitten-Tour (OT Heinz) zum Coveralbum hier durch den Wolf drehe, wird enttäuscht sein. Denn im Gegensatz zum Album mit Ansage in die Hose gegangenen Album haben wir es hier mit einer megaerfolgreichen Tour zu tun. Die Veranstaltung selbst war sicher nicht mein Wunschprogramm, aber mir geht das Herz auf angesichts der pickepackevollen Hallen mit richtig begeisterten und dankbaren Menschen.

Man muss sich das schon mal vor Augen halten. Heinz war erst im Oktober auf einer Tour in Magdeburg, die dem Album acht Monate hinterherhinkte. Und nicht einmal ein halbes Jahr später kehrt er zurück und füllt die riesige Stadthalle mit einem weiteren Programm,  das ohne organische Promotion auskam, weil das dazugehörige Album ja nun mal unter Wahrnehmungsstörungen litt. Insgesamt über 90% Auslastung in wirklich nicht kleinen Häusern. Eine Erfolgsgeschichte. Und Grund genug, nun für den Herbst eine Fortsetzung zu prüfen, zumal Westdeutschland ja ein ganz kleines bisschen zu kurz gekommen ist.  Diese Prüfung läuft gerade.

Kommen wir zum Konzert selbst. Das Programm ist ja bekannt, weshalb ich mich mit eigenen Beobachtungen beschäftige. Zwei Schwerpunkte machen die Veranstaltung für geübte HRK-Konzertgänger interessant. Die „neuen“ Songs aus dem Coveralbum, und die neuen Arrangements auch klassischer HRK-Songs durch das Streicher-Trio, vertreten mit Cello, Bratsche und Violine. Und da wäre vor allem zu erwähnen, dass wir es hier nicht mit einem 08/15-Rock meets Klassik-Alibikonzept zu tun haben, sondern mit einschneidenden Beiträgen, die die Songs wirklich verändern. Übrigens nicht alle Songs, weil man Aufwand und vor allem Probenkapazitäten dosieren musste. Zu Beginn des zweiten Teils (das Programm hat eine Pause) spielt die Band gleich fünf Songs am Stück ohne das Trio, sodass man sich fragte, ob die in der Pause verlorengegangen sind. Insgesamt sind sie bei gut der Hälfte der Songs dabei. Dann aber eben auch sehr prägnant.

Bei der Auswahl der Coversongs für die Bühne ahne ich eine Art Kompromiss. Die beiden schrägen Vertreter „Haus der Lüge“ und „Mussolini“, die in diesem Programm seltsam gewirkt hätten (auch wenn ich sie natürlich unbedingt dabeihaben wollte), wurden ausgespart. Dafür aber auch die Songs, die für Altfans den Supergau bedeutet hätten. Kein „Junge komm bald wieder“ und vor allem keine Münchner Freiheit. Hierzu habe ich mir, auch wenn das natürlich Quatsch ist, eingeredet, Heinz habe mir damit einen persönlichen Gefallen tun wollen.

So ziemlich alle der gespielten Cover-Songs gewinnen deutlich gegenüber der Studioaufnahmen, was allerdings auch zu erwarten war. Die „Lachse“ kommen mit Wucht fett und geil daher und werdeb geradezu zum Heinz-Song.  Die Ärzte-Nummer wird zur opulenten Pop-Hymne und „Berlin“ mutiert im Zugabenblock mit umgekleideter Band zum Wave-Festival. Richtig gut gemacht mit einstudierter Choreo und liebevoller Hommage an F.J.Krüger.

Opener „Blumen aus Eis“ fand ich etwas zahnlos, abgesehen davon, dass die frühem Karat weit bessere Songs gemacht haben, und die Hosen-Nummer passt meiner Meinung nach einfach nicht zu Heinz und stellt ein Mißverständnis dar. Interessant hingegen das von Heinz einsam, dann mit klassischer Unterstützung, vorgetragene „Was ich dir sagen will“ in tonnenschwerem Moll. Die Akkorde brechen aus dem Klavier wie fallende Ziegelsteine. Nicht ganz meine musikalische DNA, aber sehr eindrucksvoll. Danach , „Lisa“ in einer kammermusikalischen Version. Gewöhnungsbedürftig, aber großartig dargeboten. Und weiter ohne Band „So wie Du bis“, ungemein untensiv, nackt und gläsern.
Danach heißt es tapfer sein. Die Band kommt zurück, Heinz macht eine Ansage die er nicht so meint, und wir bekommen „Hunderttausend Rosen“ geboten, noch dazu in einer Version, die  hinter der aus der „Gunst der Stunde“-Tour noch zurückbleibt weil das Trio unfreiwillig mit in den Blumentopf gerät.

Die meisten Songs, die bereits im Oktober im Set waren, kommen natürlich ohne Neubearbeitung aus, wenn man davon absieht, dass dir Band von einer sechsten „Geheimwaffe“ (OT-Heinz) unterstützt wird, was sich vor allem in Percussion und Rhythmusgitarre auswirkt. Vor allem das großartige „Schausteller“-Intro zu „Mit Leib und Seele“ und „Die offene See“ gehören dabei zu den Highlights, „Paradies“ und „vor allem „Hallo Himmel“ schienen mir sogar etwas mehr Wall of Sound zu sein, als auf der „Deutschland“-Tour.
Während dem „Protest“-Block „Einmal noch und immer wieder und „Längere Tage“, erhoben sich dann die ersten Begeisterten  und begannen in dem drei meter breiten Zwischenraum und Reihe 1 zu tanzen. Kann man machen, muss man aber nicht. Ungefähr ab Mabel erhob sich dann der halbe Saal, als wolle er gegen die Bestuhlung protestieren.
Das Konzept geht voll auch, der zweite Teil, und auch die Zugaben, sind keine Verbeugungen mehr sondern HRK pur. Auch das Trio hat jetzt nur noch wenig Gelegenheit, die besondere Note aus der ersten Hälfte durchzusetzen, jedenfalls bis zur Schlussnummer. Die ist, wenn auch dreihundertzwölf Mal gehört, heute für die Ewigkeit. „Ich hab´s versucht“ geht nämlich in voller Stärke über die Bühne. Das markante Solo spielt die Viloline und anschließend gibt  Jens den Startschuss zu einem brillianten Finale furioso und treibt auch mir, der ich den Abend relativ sachlich verfolgt habe, die Begeisterung in die Glieder, die da unten in dieser riesigen Halle schon lange überkocht.

Apropos Halle, ich erwarte von Kalle, der für die Bilder eingeteilt war, dass er diesen Text mit einer Außenaufnahme der Halle anreichert. Reichert? Nein, Reichard. Ja, ein Wortspiel. Manu Reichard, Magdeburgerin und häufiger Gast und oft auch Merch- Beauftragte, hatte mir vor Jahren schon mal erklärt, warum sie zwar gern die halbe Tour begleitet, aber auf die Stadthalle ihrer Heimatstadt gern verzichtet (diesmal übrigens nicht). Diese Halle, so gross sie ist, und so schön sie direkt an der Elbe gelegen ist, versprüht den Charme eines Kriegsbunkers aus dem zweiten Weltkrieg. Auf der Homepage hat man ja eine vergleichsweise schmeichelhafte Ablichtung hinbekommen, aber die Wirklichkeit machte mir Angst.
Von innen übrigens wirkte der Bau, als habe er gestern noch einen SED-Parteitag beherbergt. Riesige Vorhänge in einer Art missglückten beige-Ton an den Wänden hüllen den riesigen Hangar in eine Atmosphäre, dass man zwangsläufig vergessene Honnecker-Bilder an der Wand sucht. Und die zahllosen von der Decke hängenden Beleuchtungsgebilde sehen aus, als habe man 300 nackte Glühbirnen zusammengeklebt.
Merch gabs übrigens diesmal gar nicht, nicht mal „Meisterwerke-CDs. Aber die waren ja in der Tat auch schon im Oktober im Programm.  Das wird auch dadurch verständlich, dass die gebuchten Locations in der Regel inzwischen bemerkenswerte Extra-Mieten aufrufen.

So, ich bin dann wohl durch, wollte aber noch was in eigener Sache sagen. Ach ja, ich bekomme wütende Mails, weil meine Playlist-Serie im Forum immer so spät dran ist. Diesmal habe ich die März-Liste im März gar nicht geschafft und wir haben jetzt Mitte April. Kommt aber noch. Für 3 und 4/17 gibt es eine Doppel-CD-Playlist. Die ist jetzt fast fertig, steht unter dem Motto „Deutschspachig und besonders“ und mußte eben wegen dem erforderlichen Umfang zweitteilig werden, aber zusammen erscheinen.

Bis die Tage, der nächste Text enthält dann auch wieder fette Neuigkeiten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Spottlight #55……Meisterwerke im Bunker

Voller Terminkalender 2017

Voller Terminkalender 2017 viele Möglichkeiten für den Fan HEINZ RUDOLF KUNZE live zu erleben

Lesung 2016                  einstimmig                        meisterwerke

Termine: Lesungen      Termine: Einstimmig Solo     Termine: Meisterwerke-Tournee

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Voller Terminkalender 2017

TOURTAGEBUCH 2016

tourbuch_2016_kleinmit dem Start der „DEUTSCHLAND-Tour“               am 30. September möchten wir Euch regelmäßig mit Infos und Aktuellem von vor Ort versorgen.                     Wir hoffen aber auch auf EURE Mithilfe.

Hier wird über alles was rund um die Tournee passiert berichtet, kommentiert, geheult, gelacht und zum nachlesen, nacherleben eingetragen.                                       Das Tourtagebuch ist nicht nur zum lesen, sondern für Alle zum mitmachen offen. Alle Fans sind herzlich eingeladen, all das erlebte nicht nur für sich zu behalten, sondern stattdessen vielen Fans die Möglichkeit des „Nacherlebens“ zu bieten. Füllt das Tourtagebuch und werdet Chronist der „DEUTSCHLAND-Tour 2016“  Hier geht´s zum TOURTAGEBUCH

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für TOURTAGEBUCH 2016

Spottlight #54 vom 4.9.2016

Das Geheimalbum                                    Gestern_geheim-heute_kulturAcht Monate nach „Deutschland“, und noch vor der dazugehörigen Tour, erscheint am 30. 9. die Platte „Meisterwerke – Verbeugungen“, und niemand soll es wissen. Den Eindruck könnte man zumindest bekommen, weil der Fanclub weder vom Künstler, noch vom Management, und erst recht nicht vom Label den kleinsten Hinweis erhalten hat. Kalle und ich z.B. haben aus dem Forum davon erfahren, wo auch gleich die Verlinkung zu den obligatorischen 30-Sekunden-Schnipseln und zu einem selten dämlichen Pressetext bereitstand.

meisterwerkeUngläubiges Staunen nach Betrachtung der Titelauswahl. Heinz covert 14 Songs, die nicht eben aus der Tiefe kommen, sondern fast ausschließlich bekannte Gassenhauer mit Dauerrotation waren und sind. Die Verbeugung finded statt vor Ideal, DAF und den Neubauten, vor Ärzten und Hosen, aber auch vor Freddy Quinn, Hildegare Knef und Roy Black. Der Supergau ist aber „Solang´ man Träume noch leben kann“ von der Münchener Freiheit, für mich mit das Furchtbarste, was je an Musik produziert wurde.
Nun, natürlich ist das kein Album für die Fans, und die gewohnte Wuki-Berichterstattung im Vorfeld einer neuen Platte hätten wir auch mit entsprechender Ausstattung kaum leisten können, aber den Weg, den dieses seltsame Album von der Geburt der Idee über die Ausgestaltung eines Konzepts bis zur tatsächlichen Produktion genommen hat, hätte ich schon gern nachgezeichnet. Das Ganze ist nämlich ein einziges Rätsel. Das ist einfach nichts stimmig. Es kann sich eigentlich nur um einen Wust von Missverständnissen und Kompromissen handeln.

Vor allem ist für dieses Album weit und breit keine Zielgruppe zu erkennen. Wenn die nicht in München ein riesiges Budget für Promotion aufrufen, was ich nahezu ausschließen würde, kriegt das Ding gar keiner mit. Gut, man kann zwei Songs in die Tour einbauen, und pro Konzert 20 CDs beim Merch verkaufen. Aber die helle Freude wird das auch nicht, wenn man nach einem tollen HRK-Konzert auf der Heimfahrt den Künstler in den Player schiebt, und „Junge komm bald wieder“ singen hört.

Kommen wir zu den Arrangements. Eine seriöse Besprechung kann man anhand von 30-Sek-Auszügen nicht verfassen. Da es sich aber hier um fast ausschließlich hinlänglich bekannte Songs handelt (Ausnahme Caspar), bekommt man schon einen gewissen Eindruck. Die Versionen sind ernsthafter als z.B. bei Heino, vielseitiger als bei Reinhard Mey, und nicht so schräg wie bei Peter Gabriel, auf dessen Coveralbum man einige Songs gar nicht wiedererkennen konnte. Sie sind pragmatisch. Und sie sind distanzierst. Wir hören hier keinesfalls liebevollen Interpretationen, sondern mehr Auftragsarbeiten ohne Handschrift. Ich glaube auch nicht, dass die Verstärkung viel mit diesem Werk zu tun hatte. Vielleicht hat Matthias Ulmer einige Files per Email geschickt, der Pressetext gibt dazu keinerlei Informationen preis.

Schade ist es nur, wie schon beim Duett-Album, bei dem sich Heinz auch von den Münchnern zu etwas überreden ließ was nicht seins war, mal wieder um die schöne Idee. Ein möglicherweise mit Räuberzivil eingespieltes Coveralbum mit echten Verbeugungen vor dann Blumfeld, EoC, Stoppok, Rammstein und sicher auch Künstlern aus der vorliegenden Sammlung. Aber nicht mit Airplay-Hymnen, sondern den wirklichen Perlen. Zugegeben, mehr als 5000 Einheiten wären davon auch nicht zu verkaufen gewesen, aber wir hätten die Höchstwertung gevotet.

Veröffentlicht unter Frankys Spot(t)light | Kommentare deaktiviert für Spottlight #54 vom 4.9.2016

Spottlight #53 vom 29.7.16

union-jack-kunzeUK-Tour Faellt-aus

Eigentlich sollte es eine Hammermitteilung werden. Eine UK-Tour mit Namen „Deutschland“. Wie das auf dem Plakat genau ausgesehen hätte, stand noch gar nicht fest. Vorne lag wohl der Entwurf „Heinz Rudolf Kunze – Deutschland-Tour UK2017“. Und dann die 15 Spielorte quer über die Insel. Zwei Mal Wales (Swansea, Cardiff), zwei Mal Schottland (Glasgow, Motherwell) und elf Mal England mit dem legendären Roundhouse im Londoner Norden, Birmingham, Oxford, Nottingham, Leeds, Bristol, Liverpool, Manchester, Blackpool, Bradford und zum Abschluss der semiakustische Abend in der Union Chapel.

MAWI hatte die Planung zusammen mit der englischen Agentur Stage Burn gestartet, und eigentlich war das Ding fertig. Ein deutschsprachiger, nur mäßig bekannter Rockpop-Act auf der Insel. Um die etwas schräge Idee tragfähig zu bekommen, hatte man die Ticketpreise mit 22 GBP niedrig angesetzt. Und da liegt nun das Problem. Nach der Brexit-Entscheidung ist das Pfund gegen den Euro abgestürzt und wird bis zum geplanten Vorverkaufsstart im Januar weitere 10% abgewertet taxiert. Da aber außer Hallenmieten, Hotels und Verpflegung in Euro kalkuliert werden muss, reichen die knapp kalkulierten Ticket-Einnahmen hinten und vorne nicht mehr. Deshalb steht das ambitionierte Projekt jetzt vor dem Aus.

Niemand bedauert das mehr als Heinz, der nach anfänglicher Ungläubigkeit den Vorschlag aus dem Hause MAWI begierig aufsaugte und mit Leben erfüllt hatte. Vor allem die Synergie aus anglo-amerikanisch geprägter Musik mit Texten aus und über Deutschland in UK in deutscher Sprache vorzutragen, versprach hochspannende Resultate. „Lola“ hätte natürlich in diesen Kontext mal gar nicht gepasst, aber Songs wie „Den Bach runtergehn“, „Meine Wünsche“, oder „Naherholungsgebiet“ wären ein wunderbares Angebot an das vermutlich in jeder Beziehung gemischte Publikum gewesen. Zwei, drei Songs aus den Shakespeare-Bearbeitungen wären dabei gewesen, auf jeden Fall die Wiedervereinigungshymne „Lebend kriegt ihr mich nicht“ und auch „Seekranke Matrosen“ und „Madagaskar“. Aus dem Räuberzivil-Fundus waren „Es ist Krieg“, „General Lee“ und „Mein Anwalt und ich“ angedacht. Mit „Leg nicht auf“ und „Regen in meinem Gesicht“ hätten die Briten auch mal gänzlich unkitschige Lovesongs zu Gehör gebracht bekommen. Übrigens hatte Heinz auch ganz im Ernst geplant, die gewohnten Sprechtexte mitzunehmen. Die „Norwegische Romanze“ wollte er übersetzen, sonst aber drei Texte in Deutsch vortragen.

Kurz vor der Brexit-Abstimmung hatte man im MAWI-Hauptquartier übrigens noch gescherzt, dass ein Austritts-Votum das Projekt schwer in Frage stellen würde, zu diesem Zeitpunkt galt der EU-Verbleib aber bereits als zu 90% gesichert, was sich an scheinbar aussagekräftigen Quotenverschiebungen der Wettanbieter am Vortag festmachte. Als der durchschnittliche Werktätige am Freitag gegen sechs Uhr erwachte, erschrak er dann aber gar heftig.

Mit der Aufgabe dieser Tournee ist natürlich auch die ohnehin geringe Hoffnung gestorben, HRK auf einem der wichtigsten internationalen Märkte zu etablieren. Ein Charteinstieg in UK hätte Signalwirkung für Skandinavien, Australien, Japan und China gehabt.
Großes Bedauern übrigens auch von Kollegen. Editors-Sänger Tom Smith, der Kunze zu seinen Einflussfaktoren zählt, schimpfte angesichts der Brexit-Entscheidung auf die „dummen Menschen in seinem dummen Land“.

Ganz im Brunnen liegt das Kind aber noch nicht. Denn wenn Heinz nicht zu den Briten kommt, haben die Briten, und das bereits in zwei Monaten, immerhin die Möglichkeit, sich die einzig wahre Deutschland-Tournee in good old Germany anzusehen.

Veröffentlicht unter Frankys Spot(t)light | Kommentare deaktiviert für Spottlight #53 vom 29.7.16

KUN(ZE)st-Programm zur Deutschland-Tour

5586-Heinz Rudolf Kunzer tour 2016klein icon_programm_black                                                             Nachdem die technischen Umbaumaßnahmen der wuki.de erfreulich rasch von statten gingen, sollten wir HEINZ RUDOLF KUNZE Fans uns auf die,
am 30.September im Kulturzentrum Pumpwerk WILHELMSHAVEN startende DEUTSCHLAND-Tournee freuen und vorbereiten.  (siehe auch Tourplan)

Konzentrieren wir uns auf „die wünschenswerte Setliste“ für die Tour.
Wir möchten von Euch wissen, was sind die Songs, die eurer Meinung nach unbedingt in die Setliste gehören? Lasst uns über das KUN(ZE)st-Programm zur Deutschland-Tour reden und diskutieren.

Ebenfalls ist es lange Tradition über „den OPENER“ zu spekulieren. Lasst Euch nicht bremsen und macht mit.  Wer mit seinem Tipp richtig liegt, kann sich über einen kleinen Gewinn freuen. Auslosung nach dem 30.09.

Wir freuen uns auf eure Beiträge und leidenschaftlichen Statements.
Ihr könnt es öffentlich tun :oops: oder aber per Email an Wunderkinder@onlinehome.de bzw. per PN                                                                  – zum Forum gehts hier

Veröffentlicht unter Wunderkinder | Kommentare deaktiviert für KUN(ZE)st-Programm zur Deutschland-Tour

Umstellung der Domain

Die Technik ist umgestellt, jetzt versuchen wir, alle Funktionen wieder zum Leben zu erwecken. Vielen Dank für Eure Geduld!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Umstellung der Domain

HRK Unterstützer-Mannschaft vor Ort

wuki_alle_orteDie HEINZ RUDOLF KUNZE Unterstützer-Mannschaft mit viel Spaß bei der Arbeit vor Ort.

Heute erreichten uns die ersten Erfahrungsberichte zu den Aktionen der Unterstützermannschaft.        Nachzulesen… HIER

Veröffentlicht unter Wunderkinder | Kommentare deaktiviert für HRK Unterstützer-Mannschaft vor Ort

Abschied muss man üben…

Kurz in eigener Sache: Nach knapp 20 Jahren Webbetreuung der Wunderkinder gebe ich die Aufgabe ab. Daraus ergibt sich auch, dass es in den nächsten Tagen zu einigen organisatorisch bedingten Ausfallzeiten der Webseite kommen kann. Also nicht wundern, wenn die Seite und das Forum mal nicht verfügbar ist.

Machts gut und danke für den Fisch.

Ulf

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Abschied muss man üben…

immer vor Ort

wuki_alle_orte

noch weisse Flecken auf der HRK DEUTSCHLAND Karte

Wir suchen noch für Erfurt, Wernesgrün, Rostock, Würzburg, Zwickau Fans die sich für die „HRK Unterstützermannschaft“ engagieren um eine schlagkräftiges Team für HEINZ auf den Weg zu schicken. weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für immer vor Ort